AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen

1.        Übernahme des Mietgegenstandes

Der Mieter ist verpflichtet, eventuelle Beanstandungen, auch in Bezug auf das Zubehör des Mietgegenstandes, unverzüglich nach Übernahme beim Vermieter anzuzeigen. Der Mieter hat insbesondere die Vollständigkeit der Geräte und Zubehörteile zu überprüfen.

2.        Nutzung des Mietgegenstandes

Die gemieteten Gegenstände dürfen nur für den bestimmungsgemäßen Gebrauch genutzt werden und sind vor Überbeanspruchung zu schützen. Eine zweckentfremdete Nutzung ist verboten. Der Vermieter führt den Mieter bei Übergabe in die Handhabung des Gerätes kurz ein und überlässt die für die Benutzung maßgeblichen Bedienungsvorschriften, technischen Regeln und Schutzvorschriften usw. Diese Vorschriften sind einzuhalten. Bei Hüpfburgen ist besonders zu beachten: hüpfen ohne Schuhe!

Der Mieter hat die gemieteten Gegenstände pfleglich zu behandeln und sorgfältig aufzubewahren, um ihn vor Diebstahl und Vandalismus zu schützen.

Nicht gestattet ist eine Weitervermietung oder das Verleihen an Dritte.

3.        Mietpreis, Kaution

Der vereinbarte Mietpreis wird grundsätzlich eine Woche nach Abschluss des Mietvertrags, spätestens jedoch bei Übergabe der gemieteten Gegenstände fällig und ist ohne Abzug zahlbar. Sofern nach der Nutzung eine spezielle Reinigung erforderlich ist, enthält der Mietpreis neben der Gerätemiete auch eine Reinigungsgebühr. Diese ist im Mietvertrag gesondert aufgeführt. Betriebsmittel sind, soweit nicht ausdrücklich etwas anders angegeben ist, nicht im Mietpreis enthalten. Die vereinbarten Preise sind Bruttopreise inkl. gesetzlicher Mehrwertsteuer.

Als Sicherheit ist bei Übernahme des Mietgegenstandes eine Kaution beim Vermieter zu hinterlegen. Die Höhe variiert je nach Mietgegenstand und ist im Mietvertrag gesondert ausgewiesen. Mit Rückgabe des Mietgerätes in ordnungsgemäßem Zustand erhält der Mieter seine Kaution zurück.

4.        Anlieferung/Abholung und Aufbau/Abbau

Auf Wunsch des Mieters kann der Mietgegenstand gegen eine zusätzliche Gebühr angeliefert, aufgebaut, abgebaut und abgeholt werden. Es ist Sache des Mieters, dafür zu sorgen, dass eine freie Zu- und Abfahrt zum Anlieferungsort gewährleistet ist. Auch für eventuell erforderliche behördliche Genehmigungen steht der Vermieter nicht ein. Vor Ort hat der Mieter dem Vermieter zu zeigen, wo konkret der gemietete Gegenstand aufgebaut werden soll. Bei Partyzelten werden zum Aufstellen mindestens zwei weitere Hilfskräfte benötigt.

Soweit nichts anderes vereinbart ist, fallen folgende Gebühren an:

–     Anlieferung:

einfache Entfernung bis maximal   5 km = 15 € pauschal

einfache Entfernung bis maximal 10 km = 25 € pauschal

einfache Entfernung bis maximal 20 km = 35 € pauschal

–     Abholung:

einfache Entfernung bis maximal   5 km = 15 € pauschal

einfache Entfernung bis maximal 10 km = 25 € pauschal

einfache Entfernung bis maximal 20 km = 35 € pauschal

für jeden weiteren Kilometer einfache Entfernung = 1,50 €

–     Auf- und Abbau (gesamt):
bei Partyzelten =1,50 €/m², sonst kostenfrei

5.        Rückgabe des Mietgegenstandes

Der Mieter hat den Mietgegenstand mit allem Zubehör spätestens zum vereinbarten Zeitpunkt am vereinbarten Ort in einem ordnungsgemäßen Zustand zurück zu geben.

Setzt der Mieter den Gebrauch des Mietgegenstandes nach Ablauf der vereinbarten Mietzeit fort, so gilt das Mietverhältnis nicht als verlängert. § 545 BGB findet keine Anwendung. Der Vermieter ist in diesem Fall berechtigt, für die Dauer der Vorenthaltung als Nutzungsentschädigung ein Entgelt mindestens in Höhe des zuvor vereinbarten Mietpreises zu verlangen; die Geltendmachung eines weiteren Schadens ist nicht ausgeschlossen.

Wird der Mietgegenstand vor Ablauf der vereinbarten Mietzeit zurückgegeben, ist der vereinbarte Mietpreis in voller Höhe zu zahlen; gleiches gilt für den Fall der Nichtabholung.

6.        Pflichten des Mieters bei Beschädigung

Der Mieter ist verpflichtet, jeden Schadensfall unverzüglich beim Vermieter vollständig und wahrheitsgemäß zu melden. Die Benutzung eines beschädigten und nicht in betriebssicherem Zustand befindlichen Mietgegenstandes ist nicht erlaubt. Reparaturen darf der Mieter nur nach Absprache mit dem Vermieter ausführen lassen.

7.        Haftung des Mieters

Der Mieter haftet für Schäden am Mietgegenstand oder einen Verlust nach den gesetzlichen Bestimmungen. Gewährt der Mieter auch Dritten die Benutzung des Mietgegenstandes, so hat er das Handeln des/der Dritten wie eigenes zu vertreten. Die Schadensersatzpflicht des Mieters umfasst insbesondere die Reparaturkosten zzgl. einer eventuellen Wertminderung oder bei Verlust des Gegenstandes den Wiederbeschaffungswert sowie den durch die Reparatur oder die Ersatzbeschaffung entstehenden Mietausfall.

8.        Haftung des Vermieters

Der Vermieter haftet in den Fällen des Vorsatzes oder der groben Fahrlässigkeit auch eines Vertreters oder eines Erfüllungsgehilfen des Vermieters nach den gesetzlichen Bestimmungen. Im Übrigen haftet der Vermieter nur wegen der Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit oder der schuldhaften Verletzung von wesentlichen Vertragspflichten. Der Schadensersatzanspruch wegen Verletzung wesentlicher Vertragspflichten ist auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden begrenzt.

Stehen die gemieteten Gegenstände zum vereinbarten Übergabetermin nicht zur Verfügung, gleich aus welchem Grund, kann der Mieter vom Vertrag zurücktreten. Eine bereits geleistete Miete erhält er unverzüglich zurück.

Unvorhersehbare, unvermeidbare und außerhalb des Einflussbereichs des Vermieters liegende und von ihm nicht zu vertretende Ereignisse wie höhere Gewalt, entbinden den Vermieter für deren Dauer von der Pflicht zur rechtzeitigen Leistung.

9.        Gerichtsstand

Als Gerichtsstand wird, sofern der Mieter Kaufmann, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen ist, Dresden vereinbart.